Geht es dir auch so, dass du ein Erlebnis aus der Vergangenheit nicht loslassen kannst? Gibt es ein Thema, dass dir immer wieder im Kopf herumspukt? Was ist da dieses Etwas, das da wie ein Stachel in deinem Herzen sitzt und dich nicht zur Ruhe kommen lässt?

Was ist der Grund für deine nicht sichtbare Wunde, die du mit dir herumträgst, die scheinbar nie ganz abheilen konnte? Handelt es sich um das Ende einer Freundschaft, einer gescheiterten Beziehung, Familienstreitigkeiten oder verpasste berufliche Chancen?

Oder sind es vielleicht Fehlentscheidungen oder Worte, die gefallen sind? Beim Loslassen muss es sich nicht immer um eine Person handeln, sondern es kann sich auch um Gedanken, Gefühle und Erfahrungen handeln, die man loslassen darf.

Das Gute an der Sache ist, auch wenn sich die Situation jetzt sehr unangenehm anfühlt, wir sind niemals unseren Gefühlen und Gedanken ausgeliefert. Du hast es in der Hand die Hilflosigkeit bzw. aus dem Opferdasein der mächtigen Gefühle oder Gedanken auszusteigen, sie loszulassen und was in deinem Leben zu verändern. Du kannst an deiner Betrachtungs- und Bewertungsweise von Erlebnissen etwas verändern.

Dieser Schritt erfordert Mut, aber du kannst dir sicher sein, dass auch du es schaffen kannst, wenn du einen Fuss vor den anderen setzt und dir Zeit für den Prozess gibst.

Loslassen lernen: Was wir alles loslassen können

  • Groll & das Opferbewusstsein
  • Selbstverurteilung (Was habe ich alles falsch gemacht? Warum passiert das immer mir?)
  • Vergebung: Menschen vergeben, die uns verletzt haben. Vergebung üben auf persönlicher Ebene: Mutter, Vater, Verwandte, Expartner etc. pp.
  • Negative Gedanken und Glaubenssätze
  • Gefühle wie Angst, Hilflosigkeit, Wut, Scham, Schuld oder Gefühle von Wertlosigkeit oder die Angst vor überwältigenden Gefühlen
  • Entspannung im Körper zulassen und Kontrolle loslassen

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir oft unter alten, einschränkenden Gedanken, Gefühlen und Glaubenssätzen leiden und wissen aber gar nicht, wie wir sie wieder loswerden. Wir verleugnen und verdrängen sie. So sammelt sich in unserer Seele und auch in unserem Körper und in unserem Umfeld sich immer mehr Ballast an.

Wir hängen in alten längst überholten Mustern und Energien fest. Dadurch verlieren wir den Blick für die wichtigen Dinge im Leben, weil wir ständig unbewusst um diese Ereignisse der Vergangenheit oder in Ängsten der Zukunft gefangen sind.

Welche 4 Energien das Loslassen verhindern

Es gibt 4 Energien, die uns daran hindern aktiv und bewusst loszulassen.

  1. Verdrängen „nicht wahrhaben wollen“

Wir tuen so, als gäbe es keine Notwendigkeit die Last und das dadurch verursachte Leid loszulassen. Wir wollen es nicht wahrhaben und verdrängen damit die Situation. Dabei verschieben sich unsere dazugehörigen Gefühle in unser Unterbewusstsein. Nun lauern sie im Unterbewusstsein und warten darauf, uns von hier aus immer wieder zu überfluten. Somit wird der Grundstein gelegt, für körperliche, geistige und seelische Symptome, Süchte und destruktive Verhaltensmuster.

2. Kämpfen

Wir versuchen unliebsame Situationen und die dadurch entstandenen Probleme mit den dazugehörigen Gefühlen und Gedanken zu bekämpfen. Das wird auch nicht funktionieren, denn unser inneres System folgt immer der Energie. Je mehr Energie wir in den Kampf stecken, desto mehr Energie stecken wir in das was wir eigentlich loslassen wollten.

3. Verhandeln

Wir gehen ständig in einen inneren Dialog mit dem Ziel, durch Argumente, Vernunft, Lockangebote und Zugeständnisse negative Gefühle, Gedanken und Verhaltensmuster dazu zu bewegen, uns in Ruhe zu lassen und zu verschwinden.

4. in depressiven Gefühlen versinken

Wir verlieren uns in der Opferrolle, haben uns aufgegeben und das wir an dem Gefühl nicht ändern können. Wir sind mit unseren Mechanismen wie verdrängen, kämpfen oder verhandeln gescheitert. Wir bleiben stecken in einer Phase der aufkommenden Ängste und Schuldgefühle. Wir fühlen uns handlungsunfähig, erstarrt und traurig und versinken in depressiven Gefühlen.

Achtung: Wenn du dich in so einem derartigen Zustand befindest, dann hol dir bitte unbedingt therapeutische Hilfe!

Wir können im Leben Dämme errichten, Gefühle unterdrücken, aber das gestaute Gefühlswasser in uns wird mit der Zeit schlammig. Manchmal sucht es sich seinen eigenen Weg, dann brechen Dämme, Wasser und Tränen fließen.

Wenn du die Weisheit und Intelligenz deiner Gefühle erkennst, werden sie zu einem natürlichen Bestandteil in deinem Leben. Du brauchst mit diesem Teil deines Ichs nicht mehr kämpfen. Genau das dürfen wir Menschen bewältigen, zu lernen, unsere Emotionen besser zu verstehen.

Die emotionale Energie ist schneller als die Energie der Gedanken, denn die Gefühlswelt arbeitet schneller als der Verstand. Unser Verstand(Ego, innerer Kritiker, analytischer Geist) trickst uns immer wieder aus. Er lässt uns die Realität immer wieder gemäß alten Erinnerungen, Ängsten, Wunden, Vorurteilen, überholten Überzeugungen, Meinungen und früherer Konditionierung sehen.

Loslassen lernen – Der erste Schlüssel heißt: Annehmen & Akzeptieren

Wenn wir wirklich bereit sind, unser Problem, unsere negativen Gedanken und Gefühle anzunehmen und zunächst zu akzeptieren, dass sie da sind. Wir beginnen ihnen zu zuhören. Wir überlegen uns, was wir in unserem Leben verändern müssen, damit es keinen weiteren Grund mehr für die Anwesenheit des Problems, der Gedanken und Gefühle gibt.

ÜBUNG 1 ZUM LOSLASSEN LERNEN:

Beobachte in deinem Alltag das Auftreten von unangenehmen Gefühlen und registriere sie durch Benennen, wenn sie auftreten.

Versuche in dieser Woche ganz bewusst deine Gefühle und Reaktionen zu erforschen. Versuche dies mit Achtsamkeit zu tun, ohne dich selbst dabei zu bewerten. Nimm, so gut es geht, die Haltung eines neutralen Beobachters ein.

Es geht darum, sie zu erforschen und kennenzulernen. Mit Hilfe von Achtsamkeit können wir uns im Laufe der Zeit Gedanken sowie der dahinter verborgenen, tief in unserer emotionalen Geschichte verwurzelten Bewertungsmustern mehr und mehr bewusst werden. Die geduldige Übung unterstützt uns darin uns von der Macht unserer Gedanken/ Muster und der Identifikationen mit diesen zu lösen, um uns nicht mehr so schnell zu verfangen.

Schritt 1: Benenne das schwierige Gefühl

Schritt 2: Richte dann deine Aufmerksamkeit auf deine gewohnheitsmäßigen Reaktionen, die mit diesem Gefühl einhergehen und benenne diese.Was machst du?

  • Unterdrückung
  • Verdrängung
  • Kämpfen
  • Verhandeln
  • sich überwältigt fühlen
  • über das Gefühl nachdenken
  • sich selbst schlecht machen

Schritt 3: Erforsche als Nächstes, wie du dich verhältst, um mit dem Gefühl umzugehen

Wie handelst du in diesem Moment?

  • Mehr arbeiten
  • Zigarette rauchen
  • mit jmd. darüber sprechen-
  • Netflix/ TV gucken
  • Alkohol trinken
  • übermässiges und ungesundes Essen

Schritt 4: Nachdem uns das bewusst geworden ist, wir die unliebsame Situation angenommen und akzeptiert haben und wir unsere Lernaufgabe erfüllt haben, können wir endlich loslassen, um uns zu befreien.

Was darfst du dazu im Leben ändern?

Wir leben nämlich in einer Welt des andauernden Wandels. Der ewige Kreis beschreibt das Leben als eine ständige Abfolge des Werdens und Vergehens. Solange wir in diesem Spiel der Kräfte ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Festhalten und Loslassen finden, verläuft unser Leben im Einklang mit diesen Grundrythmen des Seins.

WEITERE TOOLS ZUM LOSLASSEN LERNEN, die ich selbst ausprobiert habe

Der Vollmond unterstützt uns beim Loslassen…

Hast du dich schon mal gefragt, warum du bei Vollmond so aufgewühlt bist oder vielleicht schlecht schlafen kannst?

Ein Vollmond steht für den Abschied eines alten Zyklus. Das heißt übertragen auf die innerseelischen Prozesse des Menschens steht der Vollmond daher für das Loslassen, für die Befreiung und seelisch emotionale Reinigung.

Bei Vollmondzeit wirken kurz vorher und 5 Tage später besondere Energien auf uns Menschen. Es sind Energien, die uns einen Zugang zu unseren Gefühlen verschaffen möchten. So eignet sich eine Vollmondzeit ideal dafür, um Blockaden zu lösen, sich von Belastendes zu befreien und Dinge ins Bewusstsein zu rufen.

Der Vollmond hat einen Zugang zu unserem Unterbewusstsein und wühlt da so einiges auf. Nutze diese besondere Vollmondenergie und lass los für mehr Leichtigkeit und inneren Frieden im Leben. Hab den Mut! Du kannst dir sicher sein, dass auch du es schaffen kannst, wenn du einen Fuss vor den anderen setzt und dir Zeit für deinen persönlichen Losslass-Prozess gibst.

ÜBUNG 2 ZUM LOSLASSEN LERNEN BEI VOLLMOND:

Mach ein Brainstorming 3 Tage vor Vollmond

Vollmond-Termine 2022:

18.03.| 16.04.| 16.05.| 14.06.| 13.07.| 12.08.| 10.09.| 09.10.| 08.11.| 08.12.2022

Mach ein Brainstorming 3 Tage vor dem Vollmond uns stell dir folgende Fragen:

  • Was möchte ich gern loslassen?
  • Was passt nicht mehr in mein Leben?
  • Welches Thema ist es, das dafür sorgt, dass meine Energie nicht im Gleichgewicht ist?
  • Was belastet mich?

Schreib alles auf, was dir in den Sinn kommt. Es geht beim Brainstorming nicht um Struktur. Du darfst beim Aufschreiben alles sein, traurig, wütend, verletzt oder gereizt.

Entscheide dich für ein Thema und schreibe dir dazu alles von der Seele auf einen Zettel. Danach kannst du dir eine Kerze oder ein Feuer anzünden. Bleibe zunächst mit deiner Aufmerksamkeit ganz bei der Flamme und lass die Kraft und Wärme auf dich wirken. Atme bewusst.

Lies nun das Geschriebene von deinem Zettel noch einmal durch, entweder laut oder bloß im Stillen. Spüre nun in dich hinein und fühle den Impuls, wenn du bereit bist loszulassen.

Übergib nun den Zettel den Flammen. Bedanke dich beim Feuer für seine Hilfe. Bleibe noch mit deiner Aufmerksamkeit bei dir und der Flamme des Feuers und lasse die Kraft und Wärme noch eine Weile auf dich wirken und atme bewusst.

Lösche dann das Feuer bzw. die Kerze sorgfältig, damit keine Brandgefahr besteht.

UNSER WORKSHOP TIPP FÜR DICH: Alpakas, Achtsamkeit & Auszeit für die Seele

Alpakawanderung Achtsamkeit und Auszeit für die Seele_ Alpakafarm in Schleswig Holstein nähe der Lübecker Bucht 02

Workshop Termine 2022:

Workshop: Alpakas, Achtsamkeit & Auszeit für die Seele / #2| 28.05.2022| Sa| 10h-14h:

Workshop: Alpakas, Achtsamkeit & Auszeit für die Seele / #3| 26.06.2022| So| 9h-13h:

Workshop: Alpakas, Achtsamkeit & Auszeit für die Seele / #4| 24.07.2022| So| 9h-13h

Hinweis: Dieser oben aufgeführte Workshop ist nicht dazu gedacht, einen Arzt oder Therapeuten zu ersetzen und ist nicht zur Behandlung von Krankheiten aller Art entworfen worden. Zur Behandlung von Krankheiten aller Art wird dem Teilnehmer ausdrücklich zur Konsultation eines Arztes geraten. Bei schweren Traumata ist die Unterstützung durch einen Therapeuten dringend notwendig, dann ist dieser Workshop nichts für dich.

Wir freuen uns über deinen Besuch auf der Alpaka Residenz Hummeltamm, nähe der Lübecker Bucht in Schleswig-Holstein

Mareike Hummel, Alpaka Residenz Hummeltamm

Logo der Alpaka Residenz Hummeltamm