Wie du dein spirituelles Bewusstsein entdeckst: Stellen wir uns dazu mal ein Paar alte Schuhe vor, in denen wir gehen. In diesen Schuhen sind die alten Muster und Gewohnheiten des Denkens, Fühlens und des Verhaltens versteckt, die vor langer Zeit in uns entstanden sind.

Auch ich besaß einen Schrank voller alter Schuhe, von denen ich jeden Morgen, wenn ich aufwachte, unbewusst welche anzog. Ich merkte damals auch erst nicht, dass meine Füße von den alten Schuhen schmerzten und somit auch meine Seele.

Ja, man kann sich an so vieles gewöhnen. Augen zu und durch oder die Zähne zusammen beißen. Weiter geht’s in meinen alten Schuhen im Autopiloten, im ständigen Funktionieren und Abarbeiten von to-do-Listen im Alltagsstress.

Wie ich ein spirituelles Bewusstsein in mir entdeckte?

Nun verrate ich dir meine persönlichen 11 paar alte Schuhe, die in meinem Schuhschrank standen. Es war quasi mein unbewusstes Bewusstsein, drückende Schuhe, die ich täglich immer wieder anzog.

  1. Ständig beschäftigt sein, keine Zeit haben, Stress haben
  2. Opfer spielen oder irgendjemanden die Schuld für meine eigene Unzufriedenheit geben
  3. Sich Sorgen und ständig zweifeln machen
  4. Mich selbst und andere bewerten
  5. Sich ärgern und Wut ansammeln
  6. Sich nur auf das Negative im Leben zu konzentrieren
  7. Anstrengung und Schwere spüren
  8. Sich Liebe, Lob und Anerkennung zu verdienen
  9. Seine Gefühle verstecken und verdrängen
  10. Sich mit anderen vergleichen und konkurrieren
  11. Perfekt sein

Öffne auch du deinen Schrank voller alter Schuhe und ziehe heute bewusst ein Paar alte Schuhe an. Ja, du hast richtig gelesen! Ich bitte dich darum, damit du heut die Druckstellen noch einmal ganz bewusst spürst, die Spannung, den Schmerz und das Leid, dass du dir mit diesem paar Schuhe jahrelang selbst zugefügt hast.

Das ist spirituelles Bewusstseins-Training!

Wenn du dir dessen bewusst wirst, wie du Enge, Druck, Spannung und Schwere in dir und deinem Leben erschaffen hast, dann können alte Wunden heilen und alte Muster und Programme des Denkens und Fühlens überwunden werden.

Na für welches Paar Schuhe entscheidest du dich heute?

Das spirituelle Bewusstsein zu öffnen ist im Grunde der Anfang von Veränderung

Warum kämpfen wir, obwohl uns diese Taktik müde macht? Wenn du beginnst dir das bewusst zu machen, was du wirklich brauchst, hört es auf.

Denn da gibt es unsere negativen Emotionen wie Scham, Wut, Groll, Begierde, Schuld, Neid, Eifersucht, Trauer, Angst, die uns jedes Mal schnell aus dem Gleichgewicht werfen. Ja, sie fühlen sich einfach unangenehm an und jeder hat den reflexartigen Impuls sie loszuwerden. Wir vergraben uns in noch mehr Arbeit oder lenken uns mit anderen schönen Dingen im Alltag ab, nur damit wir sie nicht fühlen.

Anstatt gegen eine Gewohnheit zu kämpfen, die dich immer wieder zurückschlägt, beginnen wir eine Reise der Veränderung des Wandels in ein neues Bewusstsein.

Wir holen aus unseres Lebensrucksack, der uns gezwungen hat, immer mehr in die Knie zu gehen, die einzelnen Steine raus zu holen, so dass es leichter wird auf unserem Rücken.

Sehnst du dich nicht auf deiner persönlichen Heldenreise nach Erfüllung und Leichtigkeit im Leben. Hast du nicht auch, wie viele andere auch, den Wunsch, dass dein Leben mit Leichtigkeit fließt? Dennoch gerät unsere Leben immer wieder in Stocken und wir kippen aus dem Gleichgewicht.

Doch sind wir mal ehrlich, diese negativen Emotionen bleiben irgendwie in uns. Sie kommen wieder in Form vom Gedanken in unserem Kopfkino.

Es kann natürlich auch sein, dass du diese negativen Emotionen gar spürst. Dennoch werfen sie dich unbewusst aus dem Gleichgewicht. Du spürst sie unter dem Deckmantel Aufschieberitis oder allgemeinen Missmut oder Unzufriedenheit.

Das Ganze mit dem Unterdrücken von negativen Emotionen geht weiter und führt dazu unsere Aufmerksamkeit zu monopolisieren und unser Selbstwertgefühl zu untergraben. Das Gefühl “nicht genug” zu sein, ist es, was die Menschen dazu bringt, nach Erfüllung im Äußeren zu suchen – dort, wo sie nie zu finden ist

Durch das Abbauen unserer Lasten- unserer negativen Emotionen, entsteht endlich Freiraum für Neues.

Schicht um Schicht tragen wir Menschen Emotionen mit uns herum und meinen, das wären sie. Um die Persönlichkeit zu verändern, musst du dir also deine eigenen Emotionen anschauen, die du verinnerlicht hast und die zu einem Teil deiner Identität geworden sind.

Wenn du Tag für Tag mit denselben Emotionen lebst, steckt dein Körper in der Vergangenheit fest und du kannst, solange du an den Emotionen der Vergangenheit festhältst, keine neue Zukunft aufbauen.

Emotionales Gepäck aus dem Lebens-Rucksack zu holen ist eine Art Selbstbefreiung und das erfordert achtsames Bewusstsein. Was uns nicht bewusst ist, kann nicht geheilt werden. Was uns bewusst ist, können wir ändern.

Wenn du zum Creator deiner Welt wirst und Verantwortung dafür übernimmst , nehmen deine Begierden ab und schädliche Gewohnheiten verlieren ihre Macht. Das ist der einzige Weg, um aus diesem Dilemma auszusteigen. Das ist der Anfang der Veränderung.

Ist das geschafft, müssen wir uns nur noch auf ein Spielchen mit unserem eigenen Verstand, dem untrainierten Geist einlassen.

Kennen wir das nicht alle, das unser untrainierter Geist/ Verstand uns von Veränderung abhalten will. Er kennt die besten Tricks, damit wir immer wieder die Realität gemäß alten Erinnerungen der Vergangenheit, Ängsten, Vorurteilen und früher Konditionierung sehen.

An dieser Stelle fangen wir wieder an den alten Gewohnheiten zu folgen, anstatt an der Tatsache der Veränderungen, die uns bewusst ist, festzuhalten. Nur du selbst kannst ganz bewusst zum Chef deiner Gedanken werden und an deinen eigenen Veränderungen festhalten und neue Erfahrungen zu sammeln.

Neue Gedanken führen zu neuen Entscheidungen , welche wiederum zu neuen Verhaltensweisen führen, die neue Erfahrungen erzeugen, welche neue Emotionen und Gefühle erzeugen. Diese bringen neue Gedanken hervor. Das ist dann die Weiterentwicklung.

Dann hat dein Körper diese neue Energie freisetzt und du dich von der Vergangenheit gelöst hast, siehst du Möglichkeiten, die du früher nie gesehen hast, denn dann betrachtest du auch das Leben nicht mehr durch die Brille der Vergangenheit, sondern du bist in einer Welt, die aus Chance und Möglichkeiten besteht. Alles ist möglich. Du verbindest dich intensiver mit deiner inneren Stimme, deine Intuition und sie navigiert dich durchs Leben.

Hier geht’s zum Blogbeitrag: Unsere Intuition ist wie ein Navigationsgerät, kein Witz!

Hier geht’s um ein persönliches Human Design Reading: Intuition, wie du deine Richtung im Leben findest und dich mit deiner Lebensenergie verbindest

Das spirituelle Bewusstsein mit Meditation trainieren

Wusstest du, dass uns das Meditieren zum einen an einen inneren Ort des Friedens und der Ruhe bringt, aber gleichzeitig alte Probleme oder Themen zum Vorschein bringt.

Es ist wie ein Weckruf der Vampire, wenn Emotionen, Gedanken oder körperliche Empfindungen kommen in der Meditation im Bewusstsein zum Vorschein kommen.

Zum anderen können wir das Meditieren selbstverständlich genießen. Den dieser Prozess, in dem wir unseren Geist unser Bewusstsein aufräumen, muss keineswegs beängstigend, schmerzhaft oder schwierig sein – im Gegenteil. Es ist ein Prozess freudvoller Erneuerung. Es klingt zwar sicherer, wenn wir die Vampire in ihrer Höhle weiter schlafen lassen, aber das ist eine sehr trügerische Sicherheit.

Wenn wir unsere alten emotionalen Wunden leugnen oder unterdrücken, werden sie nur schlimmer und sabotieren unser Leben aus dem Unterbewusstsein.

Wer regelmäßig meditiert, merkt mit der Zeit jedoch, dass Unterdrückung, Verdrängung und Leugnung nichts bringen. Zum Glück gewinnt unser Bewusstsein, noch während es diese alten Wunden sieht, gleichzeitig die Fähigkeit, diese Wunden auch zu schließen.

Mit Hilfe von Meditation lernen wir den Ballast im Bewusstsein abzubauen. Das Leben beginnt leichter zu fließen, weil wir Schritt für Schritt mehr Frieden und Harmonie in uns finden. Dieses Gefühl der Leichtigkeit sagt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um immer mehr die Leichtigkeit des Seins zu entdecken.

Du bist die einzige Person, die kraftvoll genug ist, um sich selbst zu verändern. 

Es macht so viel Spaß und Freude den alten Schuhschrank auszumisten! Denn oftmals denken wir die ganze Zeit, es sei nicht veränderbar!

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen: Es ist wirklich möglich und wesentlich einfacher, Dinge zu verändern, als du dachtest. Manchmal braucht man dazu jemanden an seiner Seite.

Du möchtest alte Schuhe entsorgen? Dabei brauchst du Unterstützung und suchst eine Mentorin für deine Veränderung? Schreib mir über unsere Kontaktformular eine Nachricht und wir können gemeinsam in einem 20minütigen Zoom Meeting über deine Veränderungen im Leben sprechen und welche Ziele du im Leben hast. Wie möchtest du dich in Zukunft fühlen?

Hier geht’s zu meinem Kontaktformular

Alpakafarm Schleswig Holstein

Liebe Grüße Mareike Hummel, Alpaka Residenz Hummeltamm