Seit 10 Jahren bin ich selbst auf der Reise und habe so unfassbar viele großartige Erfahrungen zum Meditieren weltweit gesammelt.

Mit Hilfe von Meditation habe ich begonnen automatisch Schritt für Schritt mein Bewusstsein zu öffnen und zu erhöhen. Denn mein Bewusstsein sitzt in meinem Geist und möchte wachsen. In der Schule hat mir niemand beigebracht, wie ich lernen kann meinen Geist zu führen, ja gar zu zähmen.

Ich kann nur sagen, dass mein Geist das größte Geschenk ist, was ich je bekommen habe. Er überwindet Raum und Zeit. Seine Fähigkeit Gedanken hervorzubringen, ist grenzenlos und mit seiner Hilfe kann ich durchdringen und verstehen was ich erlebe.

Würdest du ein 5-jähriges Kind ans Steuer deines geliebten Autos setzen und sagen: Los geht’s? Nein!

Und so solltest du auch nicht einfach deinem denkenden Geist die Steuerung deines Lebens übergeben. Genau das hätte der untrainierte Geist aber gerne und ist dabei sehr eigensinnig.

Er will das Steuer übernehmen und bringt uns damit oft in Situationen, die uns eher schaden. Denn der menschliche Geist schweift immer wieder ab.

Hast du das schon mal bewusst wahrgenommen? Grübeln, Kopfkino oder Gedankenkarrusell?

Unser Geist ist ein Spiegel unserer emotionalen Verfassung. Ständig ist er unablässig in Bewegung, rastlos, denkt an das, was geschehen ist, hofft, sorgt oder fürchtet das was noch geschehen wird.

Wie ein Wiederkäuer kaut der Geist (Ego oder analytischer Verstand) in Endlosschleife reale oder eingebildete Glücks- und Konfliktsituationen durch. Da wären noch die ganzen Vorurteile und die Kritik, die uns unser Geist immer wieder erzählt und das ständige Analysieren von Personen und Situationen. Im nächsten Moment ist er schon wieder abgelenkt in alten Erinnerungen oder macht sich Gedanken, was andere Leute sagen.

Die nackte Wahrheit ist: Der Geist ist einfach „unerzogen“

Alle Stressfaktoren unter denen wir Menschen leiden, weil der Geist so überfüllt davon ist, schwappen ins Unbewusste und in unser Bewusstsein über und bestimmen dadurch mehr und mehr unsere Lebenswirklichkeit.

Hand aufs Herz!

Du sorgst sicherlich regelmäßigt für Ordnung und Sauberkeit in deinem Haus, Garten, Auto oder Körper. Du putzt dein Haus, räumst deine Wohnung oder Garage auf, putzt dir jeden Tag die Zähne, duscht, fährst durch die Waschstraße oder jähtest dein Beet im Garten.

Und wann entrümpelst du deinen Geist?

Durch das Meditieren habe ich erfahren, dass es so wichtig ist immer wieder seinen eigenen Geist zu entrümpeln. Wird das Unterbewusstsein unseres Geistes nicht regelmäßig aufgeräumt, bilden sich physische, emotionale und mentale Ablagerungen. Sorge ich regelmäßig für Ordnung und Sauberkeit in meinem Geist, entsteht Schönheit, Fülle und das Gesetz der Anziehung schenkt mir jeden Tag magische Momente.

Ein hilfreicher Erfahrungs-Tipp

Sei in einer Meditation nicht beunruhigt, wenn du dich während dieser inneren Einkehr unwohl fühlst und ganz sonderbare Sachen hochkommen. Das ist ein gutes Zeichen.

Alter Schlamm wird beseitigt und endgültig entsorgt. Genau deshalb mögen manche Leute nicht meditieren. Sobald man sich hingesetzt hat, produziert der Geist Gedanken, Gefühle oder körperliche Empfindungen, die man vielleicht gar nicht wahrnehmen möchte.

Wir erziehen unsere Kinder, unsere Hunde, nur leider kennen wir im Westen keine echte und vor allem kontinuierliche Erziehung des Geistes.

Eins ist gewiss: In unserem Leben steht uns nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung. Genau deshalb muss dein Geist trainiert werden, um den unerschöpflichen Fundus möglicher Gedanken und Erfahrungen zu erkennen, aus denen jeder einzelne frei wählen kann. Wir bleiben offen für neue Ideen und Möglichkeiten im Leben, sobald der Lärm im Kopf abnimmt.

Ich kann dir nur raten dranzubleiben und dich nicht „irre“ machen zu lassen. Denn ich selbst habe entschieden, nicht weiterhin in meinem Geist wie in einem zugemüllten Haus à la Messi zu leben. Das ist mittlerweile für mich weitaus schlimmer als auszumisten. Ich bewerte in jeder Meditation meine Müllgedanken nicht mehr, sondern nehme sie wahr, beobachte und lass sie vorbeiziehen wie Wolken am Himmel. Das Meditieren ist mir von Mal zu Mal leichter gefallen. Es braucht Übung wie beim Laufenlernen.

Eines kann ich dir versprechen. Durch regelmäßiges Meditieren kommt irgendwann das ungetrübte Wasser des klaren Gewahrseins zur Erscheinung.

Meditieren hat mir außerdem noch folgendes geschenkt:

  • verbesserte meine Schlafqualität
  • schenkt mir mehr Gelassenheit und inneren Frieden im Alltag
  • erhöht mein Energielevel
  • hilft mir bessere Entscheidungen zu treffen und meine Ziele leichter zu erreichen
  • schenkt mir mehr Konzentration und Fokus
  • steigert meine Kreativität, Intuition und meine Verbindung zum “Higher Self”

Jetzt ist es an der Zeit, das Ganze komprimiert an dich weiterzugeben, damit du ein Gefühl von innere Balance, Stabilität, Leichtigkeit, Frieden und Vertrauen in einer transformierenden Zeit bekommst.

Meine Einladung: Lass uns gemeinsam meditieren!

Magische Sundowner Meditation in den Sommermonaten auf derWeide zwischen unseren Alpakas. Nach der Meditation genießen wir den Sonnenuntergang über den Feldern an einer Feuerschale, fernab vom Alltagsstress.

Es ist eine einsteigerfreundliche Meditation im Liegen für alle, die mit einem vollen Terminkalender, einem hektischen Alltag oder Verspannungen zu kämpfen hat, kann diese Tiefenentspannung helfen wieder mehr Gelassenheit und inneren Frieden zu spüren.

Nach dieser geführten Tiefenentspannungs-Meditation namens “Yoga Nidra” genießt du einen wundervollen Sonnenuntergang auf unserer Alpaka Weide. Bei uns auf dem Hof lässt es einen garantiert träumen, innehalten und wohlfühlen in der Stille der Natur.

Lebe den Moment- im Hier und Jetzt! Sei dabei und melde dich jetzt direkt an, da ich nur begrenzte Teilnehmerplätze habe.

Mehr Infos zu unseren Meditationen auf der Alpaka Weide findest du unter: https://alpaka-residenz-hummeltamm.de/sundown-meditation-auf-der-alpaka-weide/

Ich freue mich auf dich.

Mareike Hummel, Alpaka Residenz Hummeltamm