Den meisten von uns ist irgendwann etwas peinlich. Darauf reagieren wir häufig mit Verlegenheit, weil wir das Bild im Kopf haben, so uns nicht in der Welt zu präsentieren. Wenn du beim Rülpsen erwischt wirst, oder du einen Pickel im Gesicht hast oder jemand herausfindet, dass dein Onkel ein Mörder war, kannst du dich in dem Moment für diese Dinge schämen. Du darfst aber wissen, dass keines dieser Dinge oder deine Verlegenheit etwas mit deinen Grundwerten oder Überzeugungen zu tun hat.

Scham ist eine Emotion!

Scham wird gern als synonym mit Verlegenheit verwendet. Scham ist eine Emotion!

Wenn du zum Beispiel auf einer Party vor dem Buffet hinfällt und dein ausgesuchtes Essen über dein schickes Abendkleid fliegt, werden einige Leute mit Sicherheit über die Aktion lachen. Du wirst dich dann innerlich schämen- “Das war mir so peinlich”

Du kannst dich auch schämen, wenn du dich dabei ertappst, jemanden schlecht zu behandeln oder wenn du einen Job nicht bekommen hast und du dich dann als “schlechter Mensch” oder “nicht gut genug” fühlst. Die Schande darin liegt, deinen eigenen Werten nicht gerecht zu werden “ein guter Mensch” zu sein.

Im Gegensatz zur Verlegenheit ist Scham oft mit Gedanken und Gefühlen verbunden, die der Außenwelt verborgen bleiben. Scham ist nicht immer situativ. Und Scham ist mit unserem moralischen Charakter verflochten, der sich aus der Wahrnehmung ergibt, dass unsere Gedanken oder Handlungen nicht mit unseren eigenen Überzeugungen, Werten und persönlichen Standards übereinstimmen. Im Gegensatz zur vorübergehenden Verlegenheit kann Scham auch zu zusätzlichen selbstzerstörrerischen Gedanken und negativen Selbsteinschätzungen führen, die wiederum zu einem geringen Selbstwertgefühl führen.

Darüber hinaus ist Scham im Gegensatz zur Verlegenheit tief mit der Co-Abhängigkeit verbunden.(Blogartikel: Was ist Co-Abhängigkeit in toxischen Beziehungen: Erkennst du dich?)

Für Menschen mit Co-Abhängigkeit kann das Gefühl, “kein guter Mensch” zu sein oder “nicht gut genug zu sein”, ein tief verwurzeltes Gefühl sein, das oft von wiederholten Kindheitsereignissen und traumatischen Erfahrungen herrührt. Tatsächlich schämen sich heute die meisten Co-Abhängigen für ihre Wünsche, Gefühle und Bedürfnisse, oft aufgrund emotionaler Verlassenheit oder narzisstischer Erziehung, die sie als Kinder erlebt haben. Als Erwachsene entwerten und verleugnen sie dann oft diese Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle, um ihre eigene Scham zu vermeiden.

Wenn Scham in der Kindheit nie richtig beleuchtet wurde (was in den meisten dysfunktionalen Familien der Fall war) wirkt Scham heute allzu leicht als Auslöser, nur um darauf zu warten, dass etwas im Leben all diese Schamgefühle wieder an die Oberfläche bringt. Das Schamgefühl möchte angesehen werden, damit es heilen kann.

Der Ursprung von toxische Scham?

Oft rufen toxische/ narzisstische Eltern Schamgefühle in Kindern hervor, weil sie ihnen nicht beibringen, dass ihre Handlungen falsch sind, sondern ihnen stattdessen eintrichtern, dass sie “schlechte Menschen” seien. Anstatt dem Kind verstehen zu lassen “Okay, du hast einen Fehler gemacht, aber das heißt nicht dass du selbst ein Fehler bist”, baden sie das Kind in Scham und Reue. Das Kind lernt daraus nie, mit Schamgefühlen umzugehen, weil es so lange in ihnen gebadet hat, dass es zu einem Teil seiner Persönlichkeit geworden ist. Mit toxischem Scham im Blut fühlst du dich als “schlechte Person”, als wäre es in dir dunkel und böse und mit dir irgendetwas nicht in Ordnung. Und dieses Gefühl ist immer da.

Das Zusammenspiel von Schuld- Scham- toxischer Scham in unserem Emotionshaushalt:

Schuld bedeutet, dass wir bedauern, wie wir gehandelt haben. Scham bedeutet, dass wir bedauern, wer wir sind. Toxischer Scham verursacht, dass es einem ständig leidtut, man selbst zu sein.

Im Gegensatz zu normalen Scham wird toxischer Scham zu einem Teil unserer Identität. Ein Mensch, der an toxischen Scham leidet, kämpft mit einem chronischen Gefühl der Wertlosigkeit, geringen Selbstwertgefühl und Selbsthass.

Toxischer Scham verhindert, dass man sich geliebt, respektiert, geschätzt oder glücklich fühlen kann. Man kann diese Gefühle einfach nicht akzeptieren, weil man sich unwürdig fühlt positive Lebenserfahrungen zu sammeln. Es ist eine Unfähigkeit, sich selbst zu erlauben, positive Emotionen zu fühlen. Wie ein Gummiband wird man statt sich mit den positiven Emotionen zu verbinden, immer wieder zurück ins Schamgefühl gezogen.

Symptome, auf die du achten solltest, wenn du an toxischen Scham leidest:

  • Du durchlebst häufig traumatische Erinnerungen, die in der Vergangenheit Schamgefühle verursacht haben. Du grübelst immer wieder über die Vergangenheit nach, was die toxische Scham in dir nur noch mehr anheizt
  • Du empfindest ein allgemeines Misstrauen gegenüber anderen Menschen, selbst wenn diese versuchen nett und hilfsbereit zu sein. Du erwartest dahinter immer, dass dich jemand verletzt, weil du glaubst, du seist es nicht wert gesunde Beziehungen zu führen
  • Du leidest unter chronischen Selbsthass und sehr geringen Selbstwertgefühl
  • Wenn du dich chronisch unwürdig fühlst, hast du möglicherweise gestörte Beziehungen zu anderen Menschen
  • Du sabotierst dich selbst
  • Du hast Angst Scham in deinem Körper zu erleben. Diese könnte auch mögliche Gründe sein dass du soziale Ängste hast
  • Du hast das Gefühl ein Betrüger oder Hochstapler zu sein
  • Vielleicht hast du auch das Gefühl, dich mit weniger begnügen zu müssen
  • Du hast eine wütende oder defensive Persönlichkeit. Das sind übrigens deine Verteidigungsmechanismen und deine Kampfreaktion
  • Vielleicht bist du ein People-Pleaser, wodurch du zwanghaft versuchst, dich selbst besser zu fühlen, indem du erreichst, dass andere Menschen dich mögen.
  • Möglicherweise zeigst du auch ein Suchtverhalten auf, um der Scham im Körper zu entkommen, weil du sie nicht fühlen magst

Der erste Schritt sollte es sein, dass Erkennen, Anerkennen und Durcharbeiten unseres eigenen toxischen Schamgefühls, um unsere Beziehung und unser Leben zurückzugewinnen.

Wir müssen unseren toxischen Scham überwinden, bevor wir lernen können, gesunde Grenzen zu setzen, unsere Bedürfnisse durchzusetzen und zu vermeiden, anderen um jeden Preis zu gefallen.

Ja, unseren toxischen Scham zu sehen, kann sich wie die nächste unangenehme beschämende Erfahrung anfühlen. Aber das Lernen und Erkennen unserer eigenen toxischen Schams ist der Beginn der Heilung für gesunde Beziehungen. Denk daran, wenn du nicht mehr in toxischen/ narzisstischen Beziehungen wie ein Magnet anziehen willst, sondern dich tief in deinem Herzen nach gesünderen, liebevolleren Beziehungen sehnst, dann ist ein erster Schritt zu lernen, eine Beziehung zu dir selbst aufzubauen.

Ein erster Einstieg, wie du eine gesündere Beziehung zu dir selbst aufbaust, ist mein kostenloser Empowerment-Plan.

Es geht im Empowerment-Plan (Ebook) darum die Wahrheit über toxische/narzisstische Beziehung zu entdecken und, dass du als Mann oder Frau beginnst deine Ketten zu sprengen und in die Veränderung kommst, damit du zukünftig in gesunden und glücklichen Beziehungen leben kannst.

Ich hoffe, dass ich dich heute mit meinem Blogartikel inspirieren konnte. Möge die Liebe auf deinem Weg immer der Wegweiser sein. Healthy-happy-holy!

Deine Mareike Hummel, Mindful Empowerment Coach & Founder Alpaka Residenz Hummeltamm

Hey, ich bin Mareike! Seitdem ich vor vielen Jahren meine Blockaden auf energetische Weise gelöst habe, mich aus toxischen/ narzisstischen Beziehungen, von Traumas der Co-Abhängigkeit befreit habe, Achtsamkeit & Meditation entdeckt habe und mich intensiv mit limitierten Glaubenssätzen auseinander gesetzt habe, hat sich mein Leben um 180 Grad verändert- von der gestressten Managerin in der Automobilwirtschaft zum Mindful Empowerment Coach mit Alpakas.

Heute lebe ich in einer glücklichen und erfüllten Beziehung an der Ostsee in Schleswig-Holstein und genieße das ruhige Landleben. Als Generator 1/3 und Gestalter der Neuen Zeit freue ich mich total, all mein Wissen und meine transformierenden Tools zum Thema toxische Beziehungen, Spiritualität und Persönlichkeitsentwicklung aus den letzten Jahren endlich mit dir in meinen Seminaren zu teilen.